Philosophieren

Philosophieren

In Organisationen spielen Begriffe eine zentrale Rolle – für die Zusammenarbeit und den wirtschaftlichen Erfolg. Aber was bedeuten z.B. «Vertrauen» und «Gerechtigkeit», was sind Werte und Normen? Philosophie beschäftigt sich seit ihren Anfängen mit Fragen des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens und Zusammenlebens. Kritik, Erforschung und Klärung sind ihre Anliegen, systematisches Nachdenken und Argumentieren ihre Instrumente. Philosophie hinterfragt Gewissheiten, analysiert Begriffe und lehrt systematisch zu argumentieren. Meine Angebote – Workshops, Begriffsklärungen, Cafés Philo u.v.m. – sollen es Ihnen ermöglichen, Denkräume zu schaffen und: Zeit zum selber denken zu gewinnen.

Diese Seite stellt eine kleine Auswahl an Themen vor, die auf je verschiedene Weise in Teams bearbeitet werden können.

Werte und Normen

Unternehmen wie Individuen berufen sich auf Werte, von den grossen Begriffen wie «Menschenrechten» oder «Demokratie» bis zu «Gleichheit», «Selbstverwirklichung» oder «Pünktlichkeit». Warum aber ist uns etwas wertvoll und anderes nicht? Was bedeutet das für unser Handeln? Wie entstehen Wertkonflikte und wie sind sie zu lösen? Und was unterscheidet eigentlich Werte von Normen?

Vertrauen

Vertrauen ist eine Ressource, von Personen und Unternehmen gleichermassen. In Vertrauen stecken eine Vorleistung und auch ein Risiko, denn es kann missbraucht und gebrochen werden. Vertrauen wird geschenkt und entzogen. Eine Analyse Ihrer Vertrauensbeziehungen, Möglichkeiten zu deren Pflege und Erweiterung bietet überraschende Einsichten in Ihren beruflichen Alltag.

Gerechtigkeit

Gleiches ist gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln, darin sind sich die meisten Menschen einig. Nur wo die Grenze zwischen Gleichem und Ungleichem verläuft, das ist überaus umstritten. Fragen der Gerechtigkeit spielen im privaten wie im beruflichen Alltag eine grosse Rolle. Wer hat sich nicht bereits einmal ungerecht behandelt gefühlt? Ein Blick in die philosophische Tradition erlaubt es - jenseits des blossen Bauchgefühls - Kriterien für Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit zu entwickeln, die sich in vielfältiger Weise anwenden lassen.

Anerkennung

Die Theorie sozialer Anerkennung geht davon aus, dass wir nur wir selbst sein können, wenn wir von anderen anerkannt werden. Wir sind, wie wir sind, durch andere und andere sind so, wie sie sind, durch uns. Gesellschaft kann als Struktur von Anerkennungsbeziehungen verstanden werden. Ein Verständnis dieser Zusammenhänge und ihrer Bedrohungen lenkt den Blick auf die soziale Basis menschlicher Interaktion.

Begriffsklärung

Die Analyse von Begriffen, z.B. nach ihrem Gehalt, ihrer Verwendung oder ihrer Funktion hat eine lange philosophische Tradition. Entsprechend breit sind auch die verfügbaren Instrumente. Sich über zentrale Begriffe im Kontext eines Teams, einer Organisation zu verständigen, bringt unterschiedliche Wahrnehmungen zu Tage, die für eine gelingende Zusammenarbeit eingesetzt werden können.

Ethik

Was soll ich tun? Diese Grundfrage der Ethik beschäftigt Menschen in moralischen Entscheidungssituationen. Ethik nimmt Ihnen keine Entscheidungen ab, aber sie kann Voraussetzungen klären sowie Begründungen und Argumente finden und abwägen. Moralische Normen, implizite wie explizite, spielen aber auch eine wichtige Rolle in der Zusammenarbeit und für die Führung in Organisationen. Schliesslich ist Ethik, z.B. im Sinne von Nachhaltigkeit, auch für die strategische Positionierung eines Unternehmens von Bedeutung.

Menschen- und Weltbilder

Menschenbilder und Weltbilder sind voneinander abhängig: Erfahrungen mit Menschen prägen mein Bild von der Welt. Und bestimmte Weltbilder wiederum liefern die Menschenbilder gleich mit. Annahmen darüber, wie Menschen sind, regulieren menschliches Verhalten. Was sind Menschenbilder und wie funktionieren sie? Welche Überzeugungen sind angemessen, welche nicht?

Macht

In der Philosophiegeschichte war stets umstritten, ob sich Macht direkt und positiv bestimmen lassen kann oder nur anhand ihrer Auswirkungen. Umstritten ist ebenso, ob Macht neben der repressiven und normierenden Funktion auch wertfrei betrachtet werden kann. Welche Mittel und Wirkungen hat Macht? Ist Widerstand selbst eine Machtdemonstration? Und ist nicht auch der Mächtige immer in bestimmter Hinsicht ohnmächtig?

Argumentieren

Argumentieren ist menschlicher Alltag. Für und gegen etwas, bisweilen auch unvollständig oder gar unfair: wir argumentieren unablässig. Was genau ein Argument ist und wann es keines mehr ist, wann ein argumentativer Fehler vorliegt, was es überzeugend macht, braucht sorgfältige Abwägung und Einübung.